Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Die rund um die Uhr geöffnete Zentrale Notaufnahme - kurz ZNA - des Kardinal Schwarzenberg Klinikums ist prinzipiell für die Erstversorgung von Patienten zuständig, die durch den Notarzt oder einen niedergelassenen Arzt zugewiesen werden.

Häufig werden aber auch Patienten bei uns vorstellig, die aus verschiedenen Gründen keinen niedergelassen Arzt vorher aufgesucht haben.

Während der Untersuchung in der ZNA wird geklärt, ob die zu uns kommenden Patienten stationär aufgenommen werden müssen, oder aber eine ambulante Untersuchung und Behandlung ausreicht.

Um die unverzügliche Behandlung von Patientinnen und Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen sicherzustellen, erfolgt die Ersteinschätzung des Gesundheitszustandes anhand des international etablierten Manchester-Triage-Systems. Dabei wird auf Basis einer fünfstufigen Skala die Dringlichkeit und Priorität der Behandlung festgelegt.

Die ZNA verfügt über einen Raum zur Ersteinschätzung, fünf ident ausgestattete Untersuchungsräume und einen Ersteingriffsraum.

Für wen ist die ZNA zuständig?

Unsere Zentrale Notaufnahme ist für über 18-jährige Notfallpatienten mit

  • internistischen,
  • chirurgischen oder
  • neurologischen

Beschwerdebildern zuständig.

Patienten, die innerhalb des Klinikums verlegt werden sowie Patienten, die aus anderen Krankenhäusern geplant in das Kardinal Schwarzenberg Klinikum transferiert werden, fallen nicht in die Zuständigkeit der ZNA.

Wo finden Sie uns?

Wo werden andere Notfälle versorgt?

Ablauf Untersuchung und Behandlung

Hier finden Sie den Ablauf von Untersuchung und Behandlung in der Zentralen Notaufnahme schematisch dargestellt:

  1. Datenaufnahme
  2. Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit
  3. Kontrolle der Vitalzeichen (Blutdruck, Temperatur, Puls, Sauerstoffsättigung), bei Bedarf Blutabnahme*
  4. Ärztliche Entscheidung weitere Vorgangsweise
  5. Ärztliche Untersuchung
  6. Erste therapeutische Maßnahmen
  7. Patient wird auf Station verlegt oder entlassen (ambulante Behandlung)

* Die Auswertung Ihrer Laborwerte kann bis zu 2 Stunden dauern. Diese Werte benötigen wir, um weitere Untersuchungen und Ihre Behandlung in die Wege leiten zu können bzw. für die ärztliche Erstdiagnose.

Wartezeiten

Wir haben eine nicht vorhersagbare Zahl an Hilfe suchenden Patienten, aber auch immer wieder Patienten mit akuter Zustandsverschlechterung oder lebensbedrohenden Situationen. Die Behandlung in der Notaufnahme erfolgt nach Dringlichkeit und nicht „der Reihe nach“. Das Team der ZNA ist bemüht, die Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten.

Kurze Wege, eingespieltes Team

Eine Diagnose geht immer mit weiteren klinische Untersuchungen und weiterer Diagnostik einher. Hier zeigt sich eine der großen Stärken des Kardinal Schwarzenberg Klinikums: Das Zusammenspiel von hochmoderner technischer Ausstattung, hoher Qualifikation und Erfahrung unseres Teams, kurzer Wege und - vor allem - jahrelange bewährter enger und abgestimmter Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen im Haus.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER

Grundsätzlich gilt:

  • 1 Besucher pro Patient pro Tag für max. 1 Stunde
  • Besuchszeiten täglich von 15.00 -19.00 Uhr
    Ausnahmen: Patienten in lebensbedrohlichen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Patienten der Kinder- und Jugendmedizin
  • Besuche sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich - 06415 71010

Für Besucher gilt die 2G-Plus Regel:

Geimpft plus gültiger PCR-Test:

Impfnachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte

  • Zweitimpfung, wobei die zweite Teilimpfung nicht länger als neun Monate (270 Tage) zurückliegen darf und zwischen der Erst- und Zweitimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen
  • Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate (270 Tage bzw. max. bis 02.01.2022) zurückliegen darf.
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate (270 Tage) zurückliegen darf.
  • Nach Erhalt einer weiteren Impfung (Auffrischung) beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises weitere 270 Tage. Zwischen dieser Impfung und einer der drei oben genannten müssen mindestens 120 Tage (bzw. bei Einmalimpfungen mindestens 14 Tage) liegen.

Genesen plus gültiger PCR-Test:

Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

Für schulpflichtige Kinder bis 15 Jahren gilt der Ninja-Pass (bei eingehaltenen Testintervallen).

       

      BEGLEITPERSONEN

      Begleitpersonen sind nur in Ausnahmefällen erlaubt. Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte: