Neu: Kardinal Schwarzenberg Klinikum bietet Strahlenschutzausbildung

Wer sich in Österreich als so genannte „anwendende Fachkraft“ radiologischer Bildgebung bedient (z.B. Radiologen, Unfallchirurgen, Orthopäden, Chirurgen und Interventionisten), muss über eine behördliche anerkannte Strahlenschutzausbildung oder eine Ausbildung zum Strahlenschutzbeauftragten verfügen. Dasselbe gilt auch für alle an den praktischen Aspekten medizinisch-radiologischer Verfahren beteiligten Personen („berechtigte Personen“).

Als behördlich anerkannte Ausbildungsstätte bietet die Kardinal Schwarzenberg Klinikum GmbH folgende Ausbildungen im Bereich Strahlenschutz:

  • Grundausbildung gemäß Anlage 2 Z 1 MedStrSchV von mindestens 2 Stunden
  • Ausbildung für Röntgenaufnahmen gemäß Anlage 2 Z 2 MedStrSchV von mindestens zwei Stunden, davon eine Stunde praktische Demonstrationen.
  • Ausbildung für Durchleuchtungen gemäß Anlage 2 Z 3 MedStrSchV von mindestens vier Stunden, davon zwei Stunden praktische Demonstrationen
  • Ausbildung für interventionelle Eingriffe gemäß Anlage 2 Z 4 MedStrSchV von mindestens sechs Stunden, davon drei Stunden praktische Demonstrationen
  • Ausbildung für CT-Untersuchungen und CT-lnterventionen gemäß Anlage 2 Z 5 von mindestens vier Stunden, davon zwei Stunden praktische Demonstrationen
  • Strahlenschutzfortbildung gem. § 9 Abs. 3 der Medizinischen Strahlenschutzverordnung von mindestens 4 Stunden

Die Ausbildungen werden in der Kardinal Schwarzenberg Akademie oder als In-house Veranstaltung im niedergelassenen Bereich angeboten.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Ausbildungsmöglichkeiten und zu Ausbildungsinhalten erhalten Sie hier.

Ansprechpartner:

Hr. Björn Birenti
Leitung Service und Vertrieb
Kardinal Schwarzenberg Service GmbH.

TEL:    +43 6415 7101-2000
MAIL:  bjoern.birenti@ks-klinikum.at

 

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

  • Aktuelle Informationen zu den Regelungen betreffend Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.