OA Dr. Clemens Huber wird neuer Primar der HNO-Abteilung

(18.09.2020, Schwarzach/Salzburg) – OA Dr. Clemens Huber (47) wird per 1. Oktober neuer Primar der Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Der erfahrene HNO-Facharzt hat die Abteilung nach dem Weggang von Primar Florian Kral seit April 2020 bereits interimistisch geleitet und sich nun in einem anspruchsvollen Auswahlverfahren klar durchgesetzt.

Clemens Huber kennt das Haus bestens – er hat 2007 als Oberarzt im Schwarzacher Klinikum begonnen, seit 2010 ist er Erster Oberarzt und stellvertretender Abteilungsleiter. In dieser Funktion hat er die Ausrichtung und Weiterentwicklung der HNO-Abteilung im zweitgrößten Krankenhaus des Bundeslands in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgeprägt. So wurden in dieser Zeit beispielsweise durch die Einführung der pädaudiologischen Ambulanz und des Schlaflabors neue Schwerpunkte geschaffen. Auch den Umbau der 2019 neu eröffneten HNO-Ambulanz und die damit verbundenen Verbesserungen der Arbeitsabläufe hat Huber federführend mitgestaltet.  

“Kompetenter und liebevoller Umgang mit Patienten und Mitarbeitern”

"Der kompetente und liebevolle Umgang mit unseren Patienten - aber auch mit unseren Mitarbeitern, basierend auf dem christlichen Leitbild unseres Hauses, ist mir eine große Freude und ein besonderes Anliegen. Ich freue mich darauf, den guten Weg unseres Klinikums nun an einer noch verantwortungsvolleren Stelle weiter mitzutragen”, so der designierte HNO-Primar.

Der gebürtige Oberösterreicher absolvierte das Studium der Medizin an der Universität in Wien, seine Ausbildung zum Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde erfolgte im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz. Der siebenfache Familienvater lebt mit seiner Familie in Schwarzach.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

  • Mindestens 22 Tage und höchstens 9 Monate nach der ersten Teilimpfung
  • Zwischen 1. und 2. Teilimpfung dürfen max. 3 Monate liegen

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.