Starker Qualitätsbeweis: Patientenbefragung im Klinikum Schwarzach bringt Spitzenergebnis

- Mehr als 5.000 stationär behandelte Patienten gaben Feedback
- Sehr hohe Zufriedenheit der Patienten auf allen Abteilungen
- GF Cornelia Lindner: “Ergebnis spiegelt großartige Arbeit aller Mitarbeiter im Spital wider”

- Befragung auch im ambulanten Bereich: Pilotprojekt gestartet

(16.11.2021, Schwarzach /Salzburg) - Eindrucksvoller Qualitätsnachweis für das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach: Eine umfassende Patientenbefragung attestiert dem zweitgrößten Spital im Bundesland Salzburg eine äußerst hohe Zufriedenheit der Patienten während ihres Aufenthalts. Im Zeitraum von Anfang März bis Mitte November dieses Jahres wurden anonymisierte Fragebögen von mehr als 5.000 stationär behandelten Personen zu Themen wie ärztliche Versorgung, Pflege, persönlicher Umgang, Organisation, Ausstattung oder Sauberkeit ausgewertet. Die Gesamtzufriedenheit der Patienten erbrachte mit einer durchschnittlichen Bewertung von 1,1 ein Spitzenergebnis. 

“Ich freue mich sehr über das Ergebnis und danke allen Mitarbeitern im Haus für ihren großartigen Einsatz zum Wohl unserer Patienten”, sagt Cornelia Lindner, Geschäftsführerin im Klinikum Schwarzach. “In einer so herausfordernden Zeit wie der seit 21 Monaten andauernden Pandemie, hat die Motivation unserer Mitarbeiter nicht nachgelassen. Auch die Einsatzbereitschaft ist bemerkenswert hoch geblieben. Eine enorme Leistung. Das extrem positive Feedback im Rahmen der jüngsten Patientenbefragung spiegelt daher nicht nur die hohe medizinische, pflegerische, organisatorische und hygienische Qualität unseres Hauses wider, sondern auch das Verständnis unserer Mitarbeiter zu ihrer täglichen Arbeit. Natürlich gibt es auch vereinzelte Kritikpunkte. Diese nehmen wir zum Anlass, weitere Maßnahmen zur Verbesserung der täglichen Abläufe umzusetzen.”

Patienten könnenFragebögen auf Papier oder digital ausfüllen

Im Kardinal Schwarzenberg Klinikum im Salzburger Pongau wird bereits seit 2001 eine flächendeckende Patientenbefragung durchgeführt. Nach einem Relaunch des Prozesses steht den stationären Patienten seit März 2021 wieder die Möglichkeit des Feedbacks per Fragebogen zur Verfügung – wahlweise auf Papier oder digital. Die Ergebnisse der Befragung werden wiederum digital in einem interaktiven Cockpit erfasst und von den Mitarbeitern des Qualitätsmanagements ausgewertet. Im Cockpit sind die aktuellen Ergebnisse für die jeweiligen Stationen, Abteilungen und Bereiche zu jeder Zeit abrufbar. In regelmäßigen Abständen erfolgt eine Analyse der Ergebnisse und gegebenenfalls weitere Planungen, Umsetzungen und Überprüfungen von konkreten Maßnahmen.

Patientenorientierung transparent darstellen und konkret leben

Die ausgeprägte Patientenorientierung ist ein wesentliches Qualitätsziel des Klinikums in Schwarzach, das auch in dessen Leitbild und in der strategischen Ausrichtung des Hauses verankert ist. Die Befragung wird daher als wichtiges Instrument genutzt, um Patientenorientierung zu fördern, transparent darzustellen und konkret zu leben. “Positive Rückmeldungen stellen immer wieder Lob und Motivation für uns alle dar. Ehrliche Kritik von Patienten ist hingegen eine wichtige Informationsquelle, um Verbesserungspotentiale zu identifizieren und auf diese adäquat reagieren zu können”, betont Lindner. “Daher freuen wir uns sowohl über Lob als auch über konstruktive Kritik, da beides hilft, die hohe Patientenzufriedenheit aufrecht zu erhalten und gleichzeitig unsere Arbeit zu verbessern.”

Befragung im ambulanten Bereich in Pilotphase

Die Patientenbefragung soll künftig auch auf die ambulanten Bereiche des Klinikums erweitert werden. Vor wenigen Tagen wurde ein entsprechendes Pilotprojekt in den Ambulanzen der Unfallchirurgie und der Nuklearmedizin gestartet.

Neben der Patientenbefragung zählen unter anderem auch ein elektronisches Dokumentenlenkungssystem, ein Risikomanagement-System und ein strukturiertes Beschwerdemanagement zu den Instrumenten der Qualitätssicherung im Kardinal Schwarzenberg Klinikum. Das Qualitätsmanagementsystem des Klinikums ist seit Ende 2018 nach “DIN EN ISO 9001:2015 inkl. pCC” zertifiziert.

---

Kardinal Schwarzenberg Klinikum

Mit mehr als 500 Betten, 14 Primariaten und mehr als 50 Ambulanzen stellt das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach (Bezirk Pongau) als zweitgrößtes Krankenhaus im Bundesland die medizinische Versorgung im Süden Salzburgs auf höchstem Niveau sicher. Das seit über 175 Jahren in der Tradition der Barmherzigen Schwestern geführte Ordensspital steht neben seinem medizinischen Leistungsspektrum besonders auch für zuwendungs- und würdevolle Pflege bei jährlich rund 190.000 Patientenkontakten (davon rund 30.000 stationäre Patienten). Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum ist Arbeitgeber für mehr als 1.500 Mitarbeiter und ein zentraler Wirtschaftsmotor für den gesamten Pongau.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls