Ambulanz HNO

Notfälle


Für Notfälle und bei akuten Schmerzen ist unsere Ambulanz täglich von 0-24 h geöffnet (keine Anmeldung erforderlich!).

Eingang B, 1. Stock. Zum interaktiven Lageplan.

Allgemeinambulanz und Spezialambulanzen

Das Leistungsspektrum der HNO-Ambulanz umfasst neben der allgemeinen fachärztlichen Untersuchung:

  • Endoskopie von Nase und Rachen
  • Lupenlaryngoskopie mit Videostroboskopie
  • Ultraschall des Halses und der Nasennebenhöhlen
  • Untersuchung des Hör- und Gleichgewichtsapparates (Audiometrie und Vestibulometrie)
  • Röntgenuntersuchungen in Kooperation mit der Radiologie
  • Allergietests (Spezialambulanz für Inhalationsallergene)


Sie finden uns in Gebäude B, 1. Stock.

  • Vom Besucherparkplatz kommend: Haupteingang > Ambulanz-Straße
  • Vom Ortszentrum Schwarzach kommend: Eingang B > Ambulanz-Straße

Zum interaktiven Lageplan.

Terminvergaben

Für einen Ambulanzbesuch ist keine Terminvereinbarung nötig. Die Ambulanz der HNO-Abteilung ist von Montag - Donnerstag von 8.30 - 11.30 Uhr geöffnet.

Terminvereinbarungen für eine stationäre Aufnahme sowie Schlaflabor bitte telefonisch unter der Nummer: +43 6415 7101 - 6121
Sie erreichen uns Montag - Freitag, 09.00 - 14.00 Uhr

Ambulanzzeiten

Allgemeinambulanz
Montag - Donnerstag, 08.30 - 11.30 Uhr


Pädaudiologische Ambulanz
Montag - Donnerstag, 08.00 - 12.00 Uhr
Terminvereinbarungen bitte telefonisch unter der Nummer: +43 6415 7101 - 86126


Spezialambulanz für Inhalationsallergene (Aeroallergene)
Dienstag, 14.00 - 15.30 Uhr
Leistungen: Allergietest (Prick-Test), Molekulare Allergenkomponentendiagnostik, Subkutane Immuntherapie (Desensibilisierungstherapie)
Terminvereinbarungen bitte telefonisch unter der Nummer: +43 6415 7101 - 6121
 

Spezialambulanz Schnarchen/Schlafmedizin (Rhonchologie)
Mittwoch, 14.00 - 15.30 Uhr
Leistungen: HNO-Status, Evaluierung konservativer und operativer Sanierungsmöglichkeiten, Propofolinduzierte Schnarchendoskopie (DISE), Polysomnografie
Terminvereinbarungen bitte telefonisch unter der Nummer: +43 6415 7101 - 6121

Bitte beachten Sie:

Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

Kommen Sie nach Möglichkeit ohne Begleitperson zu uns.

Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.

Das Tragen einer FFP2-Schutzmaske ist verpflichtend.

Bitte halten Sie mindestens 2 Meter Abstand zu anderen.

Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände.

Bitte sehen Sie von Ihrem Termin ab, wenn Sie sich krank fühlen (Husten, Erkältung etc.) und/oder Fieber haben. Wir bitten Sie in diesem Fall um Kontaktaufnahme und finden gerne einen neuen Termin für Sie.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der derzeitigen Situation Ambulanzzeiten vorübergehend geändert sein können. 

Ansprechpartner

    •  Sara Bjelic
      Sara Bjelic
      Ambulanzsekretär,-in
      T: +43 6415 7101-6120
      F: +43 6415 7101-6119
    •  Nina Höllwart
      Nina Höllwart
      Ambulanzsekretär,-in
      T: +43 6415 7101-6120
      F: +43 6415 7101-6119
    •  Margret Innerhofer
      Margret Innerhofer
      Arztsekretär,-in
      T: +43 6415 7101-6120
      F: +43 6415 7101-6119
    •  Anna John
      Anna John
      Ambulanzsekretär,-in
      T: +43 6415 7101-6120
      F: +43 6415 7101-6119

    WICHTIGE INFORMATIONEN

    Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

    Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

    BESUCHER 

    Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
    Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

    Es gilt die 3 G-Regel:

      Geimpft:

      Als geimpft gilt:

      • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

      Gültigkeiten: 

      • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
      • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
      • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
      • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
      • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
      • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

      Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

      Genesen:

      • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

      Getestet

      • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
      • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
      • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

         

        BEGLEITPERSONEN

        Informationen finden Sie hier.

         

        AMBULANZBETRIEB

        Bitte beachten Sie:

        • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
        • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
        • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
        • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

        GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

        Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

        • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
        • Tragen einer FFP-2-Maske
        • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls