Station B3 (Wochenstation)

Kontakt

Die körperliche Nähe ist für die Stärkung der Beziehung zwischen der Mutter und dem Neugeborenen sowie für eine positive Stillerfahrung besonders wichtig. Durch Bonding (= unmittelbarer Hautkontakt zw. Mutter und Kind) wird versucht, das Urvertrauen bereits kurz nach der Geburt zu fördern. Zudem wollen wir die Väter und Geschwisterkinder in allen pflegerischen Handlungen miteinbeziehen, um das Familiengefüge schon im Wochenbett zu stärken.

Wir bieten 24-Stunden-Rooming-in an, welches der Mutter ermöglicht ihr Baby immer bei sich zu haben. Unser erfahrenes Team steht rund um die Uhr bereit die Mutter dabei zu unterstützen. Falls es die Patientin wünscht kann das Baby in der Nacht zeitweise von der Pflegeperson betreut werden. Hierbei wird aber das Augenmerk auf das Stillen und die Stillförderung nicht vergessen. Jede Frau kann selber entscheiden wie sie ihr Kind ernähren möchte. Wir unterstützen und begleiten sie dabei.

Eine sehr individuelle, persönliche Betreuung, sowie ein umfangreiches Beratungs- und Behandlungsangebot helfen den Frauen in den ersten Tagen nach der Geburt ein sicheres Handling mit ihrem Baby zu erlernen. Bei uns werden Mutter und Kind gemeinsam betreut.

Die Vorteile der integrativen Wochenbettpflege sind:

  • Mutter und Kind sind eine Einheit und werden so wenig wie möglich getrennt
  • die Sicherheit der Mütter im Umgang mit dem Baby wird gestärkt
  • ein individueller Tagesablauf für Mutter und Kind wird ermöglicht
       

Pflege des Neugeborenen

Erfahrenes Pflegepersonal ist Ihnen bei der Pflege und Versorgung des Neugeborenen behilflich, sodass Ihr Baby und Sie damit Schritt für Schritt vertraut werden. Auch die Väter werden in die Pflege miteinbezogen.

Angebote

  • Basale Stimulation in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Frühstücksbuffet und Menüwahl (abänderbar - der Religion bzw. Ernährungsweise der Frau anpassbar, ...).
    Zwischendurch Obst und Joghurt. Heißgetränke jederzeit.
  • Ernährungsberatung bei Problemen oder auf Wunsch
  • Wochenbettgymnastik (Montag, Mittwoch, Freitag)
  • Physiotherapie bei Beschwerden, Verspannungen
  • 24-Stunden-Anwesenheit Kinderfacharzt / Kinderfachärztin im Klinikum durch eigene Abteilung Kinder- und Jugendmedizin im Haus. Neugeborene, welche in der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin aufgenommen sind (aufgrund von Anpassungsproblemen, Frühgeburtlichkeit, etc.) können, wenn es der Zustand des Kindes erlaubt, stundenweise gemeinsam mit der Mutter auf der Wochenstation betreut werden. Täglich um 13.00 Uhr ist Visite durch den Kinderfacharzt / die Kinderfachärztin
  • Pädiatrische Untersuchungen (Hörtest, Hüftultraschall, Erst- und Abschlussuntersuchung, Blutabnahme zur Untersuchung auf Stoffwechselerkrankungen, bei Auffälligkeiten weitere Untersuchungen ...)
  • Sie können bei allen Untersuchungen dabei sein. Sollten bei Ihrem Kind nach der Geburt Probleme auftreten, so wird es im Kinderkrankenhaus betreut, wo Sie als Eltern jederzeit Zugang haben.
  • Rooming-in
  • Stillberatung durch IBCLC/DGKS/DGKKS, wir besuchen laufend Fortbildungen, alle Schwestern auf der Station haben die Grundausbildung für Stillen
  • Stillambulanz - Dienstag und Donnerstag auf der Wochenstation im dritten Stock.
    Es wird gebeten unter der Telefonnummer +43 6415 7101 - 6311 einen Termin zu vereinbaren.
  • 24-Stunden-Infohotline (bei Fragen in der Schwangerschaft oder auch nach der Geburt können Sie uns Tag und Nacht anrufen, wir beraten sie gerne). Unter folgender Nummer sind wir erreichbar: +43 6415 7101 - 6311 oder +43 6415 7101 - 6312
  • Lasertherapie
  • Klinikum-Seelsorge (auf Wunsch)
  • Klinikum-Kapelle (Gebäude B, 5. Stock)
  • Psychologische Betreuung (auf Wunsch)
  • Ambulante Geburt
  • Anonyme Geburt
  • Ausführliches Informationsgespräch für Zuhause, auch in schriftlicher Form
  • Craniosakrale Therapie bei Neugeborenen durch dafür ausgebildete Physiotherapeut bei notwendiger Indikation
  • Homöopathie bei Frauen
  • Babyschwimmen

Sie haben Fragen zu Ihrem Aufenthalt?

Umfangreiche Informationen rund im Ihren Aufenthalt finden Sie hier.

AKTUELLE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN, BESUCHER & BEGLEITPERSONEN

FFP2- Maskenpflicht

Für Patienten, Besucher und Begleitpersonen gilt im gesamten Klinik-Gebäude die FFP2-Maskenpflicht.

Diese gilt ab dem Alter von 14 Jahren. Schwangere und Kinder ab 6 Jahren können stattdessen einen herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz tragen. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Zutritt ins Klinikum

Der Zutritt ins Klinikum ist sowohl über den Haupteingang als auch über weitere Zugänge in die Gebäudeteile möglich.

Die 3-G Regel ist aufgehoben!

Bitte beachten Sie die bestehenden Hygienemaßnahmen:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten des Klinikums.
  • Halten Sie die Husten- und Niesetikette ein und niesen/husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, welches Sie unmittelbar danach entsorgen.
  • Sehen Sie von Besuchen ab wenn Sie sich krank fühlen, Zeichen einer Erkältung aufweisen und/oder Fieber haben.

Fachambulanz-Termine

Besucher und Begleitpersonen

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Bitte beachten Sie:

  • Verkehrsbeschränkte Personen haben keinen Zutritt als Besucher oder Begleitperson.
  • Die Besucheranzahl im Patientenzimmer ist gering zu halten. Bitte nutzen Sie während des Besuches die Aufenthaltsräume auf den Stationen und das Vinzenz-Café.
  • Besucher von Hochrisikobereichen (z.B. Intensivstationen, Neonatologie, Onkologie) müssen die entsprechende Schutzausrüstung tragen. Diese wird in den jeweiligen Bereichen ausgehändigt.
  • Besuche von Patienten, die aufgrund einer infektiösen Erkrankung stationär behandelt werden, sind nur in sehr eingeschränkter Form und nach Rücksprache mit der Stationsleitung möglich:  in kritischem Gesundheitszustand, in palliativer Situation sowie bei dringlicher psychischer Erfordernis werden wir weiterhin versuchen, Besuche zu ermöglichen. Bezüglich der zu treffenden Schutzvorkehrungen ist vor Betreten des Isolations-Zimmers Kontakt mit dem Stationspersonal aufzunehmen.