Leistungsangebot Unfallchirurgie & Sporttraumatologie

Becken/Hüfte

  • Versorgung von hüftgelenksnahen Frakturen mit Marknägeln, Schrauben, Voll- oder Teilprothesen.
  • Versorgung von Frakturen bei liegender Hüft-Totalendoprothese (Periprothetische Hüftgelenksfrakturen)
  • Geplanter Gelenksersatz mittels Hüft-Totalendoprothese

Knie

  • Versorgung von Brüchen der Kniescheibe, des kniegelenksnahen Oberschenkelknochens oder des knienahen Schienbeines
  • Versorgung von Brüchen bei liegender Knieprothese (Periprothetische Kniegelenksfrakturen)
  • Kniegelenks-Arthroskopie
  • Meniskusentfernung, Meniskusnaht, Knorpelbehandlung
  • Kreuzbandplastik (vorderes und hinteres Kreuzband)
  • Versorgung von Folgen einer Luxation des Kniegelenkes oder der Kniescheibe (arthroskopisch oder arthroskopisch assistiert)
  • Umstellungsoperationen am Ober- und Unterschenkel mit Achskorrektur eines O- bzw. X-Beines
  • Gelenksersatz mittels Knie-Totalendoprothese

Wirbelsäule

  • Versorgung von Wirbelbrüchen der gesamten Wirbelsäule mittels Stabilisierung
  • Wiederaufrichten und Stabilisierung gebrochener Wirbelkörper nach Unfall oder durch Osteoporose mittels Knochenzement ("Kyphoplastie")

Schulter

  • Versorgung von Frakturen des Oberarmkopfes, des Schlüsselbeines oder des Schulterblattes
  • Versorgung von Verletzungen oder chronisch degenerativen Veränderungen der Rotatorenmanschette (arthroskopisch oder arthroskopisch-assistiert)
  • Stabilisierung von Instabilitäten sowohl im Bereich des Schultergelenkes (z. B. nach Schulterluxationen) als auch des Schultereckgelenkes (AC-Gelenk)
  • Entfernungen von Verkalkungen im Bereich der Sehnen der Sehnen der Rotatorenmanschette (sog. „Kalkschulter“)
  • Endoprothetische Versorgung mittels Schultertotal-Prothese oder Teilendoprothese (Gelenksersatz)

Fuß/Sprunggelenk

  • Arthroskopische Abtragung von Knochenanbauten (Exostosen), welche die Beweglichkeit des Gelenkes einschränken
  • Arthroskopisch assistierte Operationen zur Behandlung von Knorpelschäden
  • Bandplastik bei chronischer Instabilität des Sprunggelenkes
  • Begradigung von Fehlstellungen der Großzehe mit Druckstellen (Hallux valgus, Hallux rigidus)
  • Hammerzehenoperationen
  • Operation des Morton Neurinoms
  • Versteifungsoperationen bei Abnützung (Arthrose) der Fußwurzelgelenke
  • Operationen eines Fersensporns
  • Abtragung eines Überbeines
  • Entfernung von Ganglien
  • Behandlung krankhafter Veränderungen der Plantarfaszie (Morbus Ledderhose)
  • Naht/Refixation einer gerissenen Achillessehne
  • Versorgung von chronischen oder akuten Beschwerden der Sehnen des Fußes
  • Dekompression bei Einengung eines Nerven (Tarsaltunnelsyndrom)
  • Abklärung von Schmerzzuständen im Bereich des Fußes
  • Gelenksersatz mittels Sprunggelenks-Totalendoprothese
     

Ellenbogen

  • Frakturversorgung bei Brüchen im Bereich des Ellenbogens
  • Arthroskopische oder arthroskopisch-assistierte Eingriffe bei Bewegungseinschränkungen beispielsweise als Folge von Verletzungen
  • Refixation einer gerissenen Bizepssehne im Bereich des Ellbogens
  • Behandlung von Tennis- sowie Golfer-Ellbogen
  • Endoprothetische Versorgung mittels Speichenkopfprothese

Hand/Handgelenk

  • Versorgung von Wunden und Begleitverletzungen bzw. Brüchen im Bereich der Hand
  • Arthroskopische oder arthroskopisch-assistierte Eingriffe am Handgelenk bei chronischen Beschwerden oder nach Verletzungen
  • Versorgung komplexer Beschwerden und Folgen von Verletzungen im Bereich der Handwurzelknochen – Versteifung, Bandplastik
  • Ringbandspaltung bei Schnappfinger/Schnappdaumen
  • Operation der verdickten/vernarbten Faszie der Hohlhand und der Finger (Morbus Dupuytren)
  • Entlastung des Medianus-Nerves (Karpaltunnelsyndrom)
  • Operative Versorgung bei Beschwerden im Rahmen einer Arthrose im Bereich des Daumensattelgelenkes (Rhizarthrose)
  • Arthroskopische oder offene Entfernung von Ganglien (Sehnenscheidenganglion, Gelenksganglion)
  • Korrekturosteotomien der Elle bei Beschwerden durch einen Längenunterschied von Elle und Speiche

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

  • Aktuelle Informationen zu den Regelungen betreffend Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.