Frauenheilkunde

Minimal-invasive gynäkologische Chirurgie

Bei uns steht die minimal-invasive Chirurgie im Vordergrund. Neben gutartigen Erkrankungen, die oft ein organerhaltendes Vorgehen ermöglichen, bildet die Behandlung von gynäkologischen Malignomen einen weiteren Schwerpunkt. Auch hier können minimal-invasive Methoden zunehmend eingesetzt werden, sodass die Belastung für die Patientin so weit wie möglich reduziert werden kann.

Die Patientin ist in jedem Fall selbstbestimmt und aufgeklärt in den Entscheidungsprozess miteinbezogen

Gynäkologische Onkologie

Die gynäkologische Onkologie befasst sich mit allen gut- und bösartigen Tumorerkrankungen der Brust, Eierstöcke, Gebärmutter und weiblichen Genitalien. Wir bieten unseren Patientinnen das gesamte Spektrum der gynäkologischen Onkologie in einem interdisziplinären Setting mit der Chirurgischen Abteilung und der Intensivmedizin bis hin zur konservativen Behandlung, beispielsweise mit einer systemischen Chemotherapie, einer Immuntherapie oder einer Hormontherapie

Erkrankungen der weiblichen Brust

Mit unserer "Brustambulanz" bieten wir umfassende Versorgung aus einer Hand. In unserem Klinikum decken wir alle zentralen Behandlungsschritte ab: von Vorsorge-Mammografie und Befundabklärung über Operation bis Chemotherapie und Nachsorge.

  • Diagnostik (inklusive genetischer Beratung mit Blutabnahme in Kooperation mit Graz und Wien)
  • Operative Behandlung (über 70 % brusterhaltend mit primären und sekundärem Wiederaufbau (Expander, Prothesen Eigengewebe, Lappenplastik))
  • Nachbehandlung (Chemotherapie, Immuntherapie, antihormonelle Therapie, Palliation)

Endometriose

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, die nahezu 15 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betrifft. Sie zählt damit zu den häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen. Bei einer Endometriose siedeln sich Zellen der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutterhöhle an. Diese Gewebeansammlungen können sich entzünden, vernarben und auf andere Organe übergreifen. Häufig sind die Eierstöcke und Eileiter betroffen, daher kann eine Endometriose in manchen Fällen auch der Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch sein.

Bis zur Diagnose vergehen durchschnittlich 10 Jahre, die oft von starken Schmerzen vor und während der Menstruation, beim Geschlechtsverkehr, Urinieren oder Stuhlgang geprägt sind. Die Therapiemöglichkeiten zur Behandlung von Endometriose sind vielfältig. Eine frühzeitige Abklärung ist sinnvoll, um unnötige langjährige Schmerzen zu verhindern.

Urogynäkologie (Blasenschwäche)

Weit verbreitet und - noch immer - ein Tabu-Thema: Alleine in Österreich leiden rund eine halbe Million Frauen alters- oder stressbedingt an Blasenschwäche (Inkontinenz). So ist der Leidensdruck oftsehr groß, bis eine Abklärung stattfindet. Dabei können die Probleme meist durch Medikamente und gezielte Physiotherapie sehr gut behandelt werden. Eine Operation wird dann notwendig, wenn die konservative Therapie keinen Erfolg zeigt. Mehr Infos.

Tagesklinische gynäkologische Eingriffe

Wir bieten u.a. folgende gynäkologische Eingriffe auch tagesklinisch an:

  • Kürettagen
  • Kondylom-Entfernungen
  • Konisationen

Hier finden Sie Informationen über unsere Operative Tagesklinik.

CORONAVIRUS - WICHTIGE INFORMATIONEN

Sie haben Husten, Atembeschwerden oder Fieber?: Gehen Sie NICHT in ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis, sondern bleiben Sie zuhause und rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

ACHTUNG: GENERELLES BESUCHSVERBOT

Zum Schutz unserer PatientInnen und MitarbeiterInnen gilt ein generelles Besuchsverbot. Davon ausgenommen sind Besuche bei Kindern auf den Stationen der Kinder- und Jugendmedizin sowie bei PatientInnen in Palliativbetreuung – hier ist nach Rücksprache mit der Station pro PatientIn und Tag ein/e BesucherIn erlaubt. Bei Geburten ist eine Begleitperson gestattet. Außerdem erlaubt sind notwendige Begleitpersonen für Gehörlose, PatientInnen mit Demenz, Übersetzer etc.
Bitte sehen Sie jedenfalls von Besuchen ab, wenn Sie sich krank fühlen, Zeichen einer Erkältung aufweisen oder Fieber haben. Kinder bis 14 Jahre sollten nach Möglichkeit nicht auf Besuch ins Klinikum kommen. Für Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch an das Stationspersonal unter 06415 71010 - unsere Vermittlung stellt den Kontakt zu den Stationen her.

For the protection of our patients and staff, a general ban on visiting the Kardinal Schwarzenberg Klinikum hospital applies with immediate effect. Exceptions to this are visits to children and patients in palliative care - here one visitor per patient and day is allowed. For child births, one accompanying person is permitted. Please totally refrain from visiting if you feel ill, show signs of a cold or have fever. If possible, children up to 14 years of age should not visit the clinic. If you have any questions, please call the ward staff on +43 (0) 6415 71010 - our operator will connect you with the desired wards.

EINSCHRÄNKUNG AMBULANZBETRIEB

Unsere Ambulanzen sind bis auf weiteres nur noch für Patienten mit akutem Behandlungsbedarf und Patienten mit zwingend notwendigen Kontrollterminen geöffnet.

VERANSTALTUNGEN IM KLINIKUM 

Sämtliche öffentliche Veranstaltungen im Kardinal Schwarzenberg Klinikum und in der Kardinal Schwarzenberg Akademie sind bis auf weiteres abgesagt.

MEHR INFORMATIONEN

Für eine benutzerfreundliche Gestaltung der Website werden Cookies verwendet
Damit ist eine uneingeschränkte Nutzung der Website möglich. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können.

» mehr Informationen