Palliative & Supportive Care (PSC)

Das Kardinal Schwarzenberg Klinikum bietet seit dem Jahr 2016 einen eigenen Bereich für "Palliative & Supportive Care" (PSC).

Palliative Care heißt, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien zu leisten, die mit einer auf das Lebensende zugehenden Erkrankung konfrontiert sind. Supportive Care bedeutet „maximal unterstützend“ für diese Menschen mit ihrem besonderen Schicksal und der damit verbundenen Ausnahmesituation da zu sein.

„Palliative Care bedeutet die aktive und umfassende Behandlung, Pflege und Begleitung von Patienten ab dem Zeitpunkt, da ihre Krankheit nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht. Schmerzbehandlung und die Beherrschung weiterer Begleitsymptome, sowie die Linderung psychischer, sozialer und spiritueller Probleme gewinnen dann eine überragende Bedeutung. Sie unterstützt Leben und betrachtet Sterben als einen natürlichen Vorgang. Palliative Care legt also den Schwerpunkt auf Schmerz- und Symptomlinderung und integriert körperliche, psychische, soziale und seelisch/geistige Aspekte. Sie will damit sowohl den Patienten unterstützen, um ihm ein möglichst selbstbestimmtes Leben bis zum Tod zu ermöglichen, als auch seinen Angehörigen zur Seite stehen, damit sie mit Krankheit und Trauer besser zurechtkommen.“

Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Team

Die Patientinnen und Patienten des PSC-Bereichs werden von einem multidisziplinäre Team aus den Bereichen Medizin, Pflege, Sozialdienst, Psychologischer Dienst, Seelsorge, Physiotherapie und Diätologie betreut. Unterstützt wird das Team von Mitarbeitern des Mobilen Palliativdienstes bzw. des Palliativ-Konsiliardienstes.

Der Bereich

Der Palliativbereich wird mit vier Betten als angegliederter Bereich der Station A4 (Sonderklasse Innere Medizin) geführt. Neben den vier geräumigen Einzelzimmern mit Zusatzbetten für Angehörige ist der Bereich mit einer eigenen Küche mit Aufenthaltsbereich sowie einem eigenen großzügigen Bad ausgestattet.

Kontakt

    WICHTIGE INFORMATIONEN

    Aktuelle Informationen zu Leistungsanpassungen Frauenheilkunde & Geburtshilfe

    Sehr geehrte Patientin!

    Die aktuell angespannte Personalsituation im Ärzteteam der Abteilung Frauenheilkunde & Geburtshilfe erfordert ab 30. Mai Leistungsanpassungen. Die Versorgung von gynäkologischen Notfällen ist in jedem Fall gesichert.

    Die wesentlichen Maßnahmen sind hier zusammengefasst.

    Keine Änderungen gibt es bei:

    • Normalgeburten von allen im Bezirk Pongau und Lungau wohnhaften Patientinnen
    • Risiko- und Frühgeburten ab 29 Schwangerschaftswochen für alle Patientinnen unabhängig vom Wohnort
    • Patientinnen mit einem onkologischen Befund, die sich bereits in Behandlung befinden. Diese Patientinnen werden in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Innere Medizin des KSK betreut.
    • Stanz-Biopsien bei Auffälligkeiten in der Brust in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie
    • Mit den Krankenhäusern Zell am See, St. Johann in Tirol, Hallein, Schladming und dem Uniklinikum Salzburg wurde vereinbart, dass normale Geburten von Schwangeren aus diesen Bezirken im Wohnsitzbezirk stattfinden.
    • Eine Aufnahme von neuen onkologischen Patientinnen ist derzeit nicht möglich.
    • Die Biopsie der Brust (Entnahme einer Gewebeprobe) zur Abklärung von Auffälligkeiten ist weiterhin im KSK möglich. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall für eine Terminvereinbarung unsere Abteilung für Radiologie von Montag – Freitag (Zeitraum): 06415 7101 2043

    Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

    Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

    BESUCHER

    Grundsätzlich gilt:

    • 1 Besucher pro Patient pro Tag für max. 1 Stunde
    • Besuchszeiten täglich von 15.00 -19.00 Uhr
      Ausnahmen: Patienten in lebensbedrohlichen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Patienten der Kinder- und Jugendmedizin
    • Besuche sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich - 06415 71010

    Es gilt die 3 G-Regel:

      Geimpft:

      Als geimpft gilt:

      • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

      Gültigkeiten: 

      • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
      • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
      • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
      • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
      • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
      • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

      Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

      Genesen:

      • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

      Getestet

      • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
      • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
      • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

         

        BEGLEITPERSONEN

        Pro Patient ist eine Begleitperson zugelassen. Informationen finden Sie hier.

         

        AMBULANZBETRIEB

        Bitte beachten Sie:

        • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
        • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
        • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
        • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

        GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

        Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte: