Stationen Psychiatrie und Psychotherapie

Station D4 "Psychiatrie A"

Die Station D4 "Psychiatrie A" befindet sich in Gebäude D, 4. Stock (siehe Lageplan).

Kontakt: Sie erreichen unsere Stationen über die Telefonzentrale unter der Nummer: +43 6415 7101 - 0

Besuchszeiten: Täglich 10.00 - 20.00 Uhr

Das Besondere unserer Station

  • Wir bemühen uns um eine wertschätzende und wohlwollende Atmosphäre. Da wir direkte Ansprechpartner von der Aufnahme bis zu Entlassung sind, sehen wir die Beziehungsgestaltung, das Aufbauen von Kontakt und Vertrauen - verbal und nonverbal - vor allem aber das gemeinsame Tun, als unsere Hauptaufgabe.
  • Das zwischenmenschliche Klima ist uns für die Behandlung sehr wichtig. Wir übernehmen Verantwortung in der Gestaltung des täglichen Zusammenlebens auf der Station und der Betreuung in den Behandlungsgruppen.
  • Unsere Tätigkeit beinhaltet die persönliche Betreuung der Patienten und die Unterstützung und Anleitung bei der Selbstpflege. Wir helfen unseren Patientinnen und Patienten, den Tagesablauf sinnvoll zu gestalten und zu strukturieren. Als eine nützliche Gedächtnisstütze kann den Patienten hierbei der Wochenplan dienen, in den wichtige Therapien bzw. Termine eingetragen werden können.
  • Wir schaffen Möglichkeiten des Rückzugs und der Entspannung.

Stationäre Unterbringung

An unserer psychiatrischen Abteilung kann unter bestimmten Voraussetzungen die Bewegungsfreiheit von Patienten eingeschränkt werden. Diese sogenannte „Stationäre Unterbringung“ im Sinne des Unterbringungsgesetztes liegt vor, wenn z. B. ein Patient die psychiatrische Abteilung nur mit ärztlicher Zustimmung verlassen darf, oder wenn die stationäre Behandlung im Intensivbereich stattfindet. Mehr dazu: Infofolder Stationäre Unterbringung (LINK).

Station "Psychiatrie B" (St. Veit)

Die Station "Psychiatrie B" befindet sich in der Landesklinik St. Veit, Psychiatrische Sonderpflege, 2. Stock.

Adresse: St. Veiter Straße 46, A 5621 St.Veit im Pongau

Kontakt: Sie erreichen unsere Stationen über die Telefonzentrale unter der Nummer: +43 6415 7101 - 0

Besuchszeiten: Täglich 10.00 - 20.00 Uhr

Die Station Psychiatrie B ist eine ausgelagerte Station der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Kardinal Schwarzenberg Klinikums, die sich in der Landesklinik St. Veit befindet und über 20 Betten verfügt. Die Station erfüllt im multiprofessionellen Team die Aufgabe der diagnostischen Abklärung und Behandlung bei akuten psychiatrischen Erkrankungen.

Unsere Schwerpunkte:

  • affektive Erkrankungen
  • akute Belastungsreaktionen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Angst- und Zwangserkrankungen.

Zusätzlich bietet die Station für jeweils 4 PatientInnen eine zielorientierte, konzeptuell geplante stationäre psychotherapeutische Behandlung an. Die Erstkontaktaufnahme sollte persönlich von dem/der PatientIn organisiert werden. Es folgt ein Vorgespräch mit dem Inhalt einer klaren Zielformulierung und der stationären Aufenthaltsdauer. Am Tag der stationären Aufnahme wird gegebenenfalls eine schriftliche Behandlungsvereinbarung mit dem/der PatientIn erstellt.

Therapieangebot Psychiatrie B

  • Ärztliche Behandlung: Psychiatrische und medikamentöse Behandlung, Angehörigenarbeit, psychotherapeutische Gespräche uvm.
  • Tagesbezugspflege: Medikamententraining, Pflegegespräche, Begleitung, Tagesstrukturierung und Aktivierung, Kurzkontakte, Entspannungsbäder, Koch- und Spielegruppen, uvm.
  • Psychologie: Einzel- und Gruppentherapien, Entspannung, Diagnostik, stat. Psychotherapie, Mittagstisch, uvm.
  • Ergotherapie: Betätigungsorientierte Therapieplanung, Vorbereitung und Durchführung bedeutungsvoller Betätigungen im Bereich der Selbstversorgung, Produktivität, Freizeit (kochen, einkaufen, spazieren gehen, Freizeitaktivitäten, Entspannung), Gruppentherapie und Einzeltherapie
  • Kunsttherapie: Einzel- und Gruppentherapie
  • Sozialarbeit: Beratungen, Helferkonferenzen (Vernetzung) uvm.
  • Physiotherapie: Heilgymnastik, Massagen, Walkinggruppe, Aktivierung und Körpertherapie

WICHTIGE INFORMATIONEN

Aktuelle Informationen zu Leistungsanpassungen Frauenheilkunde & Geburtshilfe

Sehr geehrte Patientin!

Die aktuell angespannte Personalsituation im Ärzteteam der Abteilung Frauenheilkunde & Geburtshilfe erfordert ab 30. Mai Leistungsanpassungen. Die Versorgung von gynäkologischen Notfällen ist in jedem Fall gesichert.

Die wesentlichen Maßnahmen sind hier zusammengefasst.

Keine Änderungen gibt es bei:

  • Normalgeburten von allen im Bezirk Pongau und Lungau wohnhaften Patientinnen
  • Risiko- und Frühgeburten ab 29 Schwangerschaftswochen für alle Patientinnen unabhängig vom Wohnort
  • Patientinnen mit einem onkologischen Befund, die sich bereits in Behandlung befinden. Diese Patientinnen werden in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Innere Medizin des KSK betreut.
  • Stanz-Biopsien bei Auffälligkeiten in der Brust in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie
  • Mit den Krankenhäusern Zell am See, St. Johann in Tirol, Hallein, Schladming und dem Uniklinikum Salzburg wurde vereinbart, dass normale Geburten von Schwangeren aus diesen Bezirken im Wohnsitzbezirk stattfinden.
  • Eine Aufnahme von neuen onkologischen Patientinnen ist derzeit nicht möglich.
  • Die Biopsie der Brust (Entnahme einer Gewebeprobe) zur Abklärung von Auffälligkeiten ist weiterhin im KSK möglich. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall für eine Terminvereinbarung unsere Abteilung für Radiologie von Montag – Freitag (Zeitraum): 06415 7101 2043

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER

Grundsätzlich gilt:

  • 1 Besucher pro Patient pro Tag für max. 1 Stunde
  • Besuchszeiten täglich von 15.00 -19.00 Uhr
    Ausnahmen: Patienten in lebensbedrohlichen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Patienten der Kinder- und Jugendmedizin
  • Besuche sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich - 06415 71010

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Pro Patient ist eine Begleitperson zugelassen. Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte: