Ernährungsmedizinische Beratung - Diätologie

"Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein"

Hippokrates (um 460 v. Chr. bis etwa 370 v. Chr)

Ernährung kann einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Gesundheit leisten. Aber auch im Rahmen von zahlreichen Erkrankungen sind ernährungstherapeutische Maßnahmen sinnvoll bis notwendig.

Wir Diätologinnen im Kardinal Schwarzenberg Klinikum beraten alle PatientInnen gezielt, individuell und an die Lebenssituation angepasst. Unsere Empfehlungen stützen sich auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Medizin und Ernährungswissenschaft.

Unser Leistungsspektrum

Unsere Arbeit mit Ihnen als PatientIn

  • Ernährungstherapien: laufende Betreuung von PatientInnen mit speziellen Bedürfnissen während des stationären Aufenthaltes
  • Ernährungsmedizinische Beratungen: für eine optimale Umsetzung zu Hause
  • Bedarfsberechnungen und Energie- und Nährwertberechnungen von Ernährungsprotokollen
  • Beratung und Ausgabe von Trinknahrungen
  • Berechnungen der enteralen (=Ernährung durch Sonde) und parenteralen (=Ernährung durch Infusion) Ernährung
  • Betreuung von PatientInnen mit Schluckstörungen in Zusammenarbeit mit den LogopädInnen
  • Durchführung von Nahrungsmittelprovokationen in der Pädiatrie
  • Erarbeitung sowie laufende Überarbeitung von Informationsbroschüren für unsere PatientInnen

Außerdem

  • gestalten wir mit der Küche gemeinsam den Speiseplan
  • sind wir im Verpflegsmanagement tätig
  • betreuen wir Studierende im Rahmen eines Praktikums

Wir sind Ihr kompetenter Partner in Sachen Ernährung

... in folgenden Bereichen:

  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes Mellitus, erhöhte Blutfettwerte)
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakt (= Magen-Darmtrakt)
  • Onkologische Erkrankungen (=Krebserkrankungen)
  • Nephrologische Erkrankungen (Nierenerkrankungen)
  • Übergewicht- und Adipositas
  • Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten
  • Psychiatrische Erkrankungen (z.B. Essstörungen)
  • Mangelernährung
  • Angeborenen Stoffwechselerkrankungen (z.B. Cystische Fibrose)

Team und Kontakt

  •  Melanie Wagner
    Leitung: Melanie Wagner, BSc
    Leitung Diätologie
  •  Julia Bäck
    Julia Bäck, BA BSc
    Diätologe,-in
  •  Margarete Fleiss
    Margarete Fleiss
    Diätologe,-in
  •  Veronika Kohlweiss
    Veronika Kohlweiss, BSc
    Diätologe,-in
  •  Brigitte Lukasser
    Brigitte Lukasser
    Diätologe,-in
  •  Victoria Mayer
    Victoria Mayer, BSc
    Diätologe,-in
  •  Ursula Radacher
    Ursula Radacher
    Stv. Leitung Diätologie

Freiberufliche DiätologInnen

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls