Anstaltsapotheke

Leistungsangebot

Die Anstaltsapotheke im Klinikum

  • sichert die elementare Versorgung und ermöglicht darüber hinaus die bestmögliche pharmazeutische Betreuung von Patientinnen und Patienten
  • ist eine gut vernetzte Funktionseinheit, die wesentliche Behandlungsabläufe unterstützt und für alle Bereiche des Klinikums Dienstleistungen anbietet
  • dient als wichtiges Steuerungs- und Qualitätssicherungsinstrument

Strategischer Arzneimitteleinkauf und Logistik

Die Anstaltsapotheke gewährleistet die zuverlässige, ökonomische und hochwertige Versorgung des Klinikums mit Arzneimitteln, Verbandsstoffen und Desinfektionsmitteln und eine effiziente Lagerhaltung. Bei Lieferschwierigkeiten der Pharmakonzerne leistet die Anstaltsapotheke durch flexible und bedarfsorientierte Beschaffung sowie durch die kompetente fachliche Beratung einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Versorgungs- und Therapiesicherheit.

Klinische Pharmazie und Arzneimittelinformation

Durch die Klinisch-Pharmazeutische Betreuung der Stationen werden Therapien optimiert, Medikationsfehler vermieden und die Patientensicherheit erhöht. Bei Fragen zur Arzneimitteltherapie steht die Anstaltsapotheke allen Berufsgruppen und Patientinnen und Patienten im Klinikum als kompetenter Partner zur Verfügung.

Zentrale Zytostatikazubereitung

In der Zytostatika-Sterilabteilung der Anstaltsapotheke werden Chemotherapeutika für onkologische Patientinnen und Patienten individuell zubereitet. Das ermöglicht eine optimale, zeitnahe Versorgung und höchste Sicherheit sowohl für die Patientinnen und Patienten als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Einbeziehung größtmöglicher Wirtschaftlichkeit.

Produktion und Rezeptur

Durch eine Vielzahl an sterilen und nicht-sterilen Anfertigungen wird auf spezielle Therapiewünsche der Ärztinnen und Ärzte sowie der PflegemitarbeiterInnen bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten eingegangen. Die Verwendung dieser standardisierten Anfertigungen erhöht die Behandlungs- bzw. Patientensicherheit und entlastet das Pflegepersonal auf den Abteilungen. Mittels Patienten-individueller Eigenanfertigungen kann nicht nur ein therapeutischer, sondern vielfach auch ein ökonomischer Zusatznutzen generiert werden.

Unterricht und Ausbildung

Die Anstaltsapotheke betreut das Fach "Pharmakologie" bei diversen Kursen und Ausbildungen in der Kardinal Schwarzenberg Akademie und informiert in Fortbildungsveranstaltungen im Klinikum über die richtige Anwendung von Arzneimitteln.

Team und Kontakt

  • Mag. Bernd Schneider
    Leitung: Mag. Bernd Schneider
  • Mario Dipino
    Apothekengehilfe(in)
  • Anita Fleißner
    Pharm. Kfm. Assistentin
  • Juliana Gerstgraser
    Pharm. Kfm. Assistentin
  • Katrin Hettegger
    Apothekengehilfe(in)
  • Markus Matschulla
    Apotheker,-in
  • Mag. Sieglinde Obermayer
    Apotheker,-in
  • Anna Maria Radler
    Pharm. Kfm. Assistentin
  • Veronika Reicher
    Pharm. Kfm. Assistentin
  • Mag. Alexandra Rohrmoser
    Apotheker,-in
  • Andrea Schacherleitner
    Apothekengehilfe(in)
  • Barbara Schwaiger
    Pharm. Kfm. Assistentin
  • Anna Taxer
    Pharm. Kfm. Assistentin

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls