Leistungsangebot Pathologie und Mikrobiologie

Das Leistungsspektrum des Instituts für Pathologie und Mikrobiologie am Kardinal Schwarzenberg Klinikum umfasst die Bereiche

Das Institut erbringt seine Leistungen nicht nur für das Kardinal Schwarzenberg Klinikum, sondern auch für andere Krankenanstalten sowie für Ärztinnen und Ärzte aus dem niedergelassenen Bereich.

Histologie und Zytologie

Die Histologie befasst sich mit mikroskopischen Gewebsschnitten zur Diagnose von Erkrankungen. Im Rahmen der Zytologie werden Zellproben analysiert. Wir machen die histologische und zytologische Diagnostik aller Organsysteme, insbesondere des Gastrointestinaltraktes, des Urogenitaltraktes, des Respirationstraktes, der Kopf-Hals-Organe, der Haut, der endokrinen Organe und der Brustdrüse.

Zu unseren Aufgaben gehört auch die Untersuchung von Gewebeproben während einer laufenden Operation, der so genannte intraoperative Schnellschnitt ("Gefrierschnitt").

Mikrobiologie

Kernaufgabe der mikrobiologischen Diagnostik ist die Identifikation von Keimen sowie die Bestimmung von Antibiotika-Resistenzen (Antibiogramm) aller wesentlichen Untersuchungsmaterialen - insbesondere Wundabstriche, Blut, Harn, Stuhl und Liquor. In Fällen von schweren Infektionen, wie einer Blutvergiftung oder bei Verdacht auf Meningitis, ist es wichtig, dass möglichst zeitnah eine entsprechende medikamentöse Therapie erfolgen kann. Zusammen mit dem Team unseres Zentrallabors sichern wir die dafür notwendige mikrobiologische Diagnostik - an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr.

Autopsie

Wir führen klinische und sanitätspolizeiliche Obduktionen zur Feststellung der unmittelbaren oder mittelbaren Todesursache durch. Im Gegensatz zur Gerichtsmedizin machen wir keine gerichtlich angeordneten Obduktionen.

Bei all unseren Handlungen sind wir immer der Würde des Menschen verpflichtet, auch über den Tod hinaus.

 

Weiterführende Informationen zum Thema Pathologie finden Sie auf der Website der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie  www.pathology.at

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

  • Aktuelle Informationen zu den Regelungen betreffend Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.