Leistungsangebot Pathologie und Mikrobiologie

Das Leistungsspektrum des Instituts für Pathologie und Mikrobiologie am Kardinal Schwarzenberg Klinikum umfasst die Bereiche

Das Institut erbringt seine Leistungen nicht nur für das Kardinal Schwarzenberg Klinikum, sondern auch für andere Krankenanstalten sowie für Ärztinnen und Ärzte aus dem niedergelassenen Bereich.

Histologie und Zytologie

Die Histologie befasst sich mit mikroskopischen Gewebsschnitten zur Diagnose von Erkrankungen. Im Rahmen der Zytologie werden Zellproben analysiert. Wir machen die histologische und zytologische Diagnostik aller Organsysteme, insbesondere des Gastrointestinaltraktes, des Urogenitaltraktes, des Respirationstraktes, der Kopf-Hals-Organe, der Haut, der endokrinen Organe und der Brustdrüse.

Zu unseren Aufgaben gehört auch die Untersuchung von Gewebeproben während einer laufenden Operation, der so genannte intraoperative Schnellschnitt ("Gefrierschnitt").

Mikrobiologie

Kernaufgabe der mikrobiologischen Diagnostik ist die Identifikation von Keimen sowie die Bestimmung von Antibiotika-Resistenzen (Antibiogramm) aller wesentlichen Untersuchungsmaterialen - insbesondere Wundabstriche, Blut, Harn, Stuhl und Liquor. In Fällen von schweren Infektionen, wie einer Blutvergiftung oder bei Verdacht auf Meningitis, ist es wichtig, dass möglichst zeitnah eine entsprechende medikamentöse Therapie erfolgen kann. Zusammen mit dem Team unseres Zentrallabors sichern wir die dafür notwendige mikrobiologische Diagnostik - an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr.

Autopsie

Wir führen klinische und sanitätspolizeiliche Obduktionen zur Feststellung der unmittelbaren oder mittelbaren Todesursache durch. Im Gegensatz zur Gerichtsmedizin machen wir keine gerichtlich angeordneten Obduktionen.

Bei all unseren Handlungen sind wir immer der Würde des Menschen verpflichtet, auch über den Tod hinaus.

 

Weiterführende Informationen zum Thema Pathologie finden Sie auf der Website der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie  www.pathology.at

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls