Geburtshilfe

Aktuelle Information

Der Bereich Geburtshilfe des Kardinal Schwarzenberg Klinikums ist vollumfänglich in Betrieb. Die Mütter und Neugeborenen werden in gewohnt hoher Qualität betreut und versorgt.

Während der Geburt darf der Kindsvater bzw. eine Begleitperson das Klinikum betreten und die werdende Mutter in den Kreißsaal begleiten. Es ist kein 3 G - Nachweis erforderlich. Das Tragen einer FFP2-Schutzmaske ist verpflichtend.

Nach der Geburt ist der Besuch von Mutter und Kind für je 1 Besucher plus max. 1 Geschwisterkind für mindestens 1 Stunde im Zeitraum von 17.00 bis 19.00 Uhr erlaubt.

Unser Verständnis von Geburtshilfe- und Schwangerschaftsbetreuung ist von dem Bemühen geprägt, einerseits einen möglichst natürlichen Ablauf dieser so wichtigen und elementaren Ereignisse im Leben eines Menschen und einer Mutter bzw. von werdenden Eltern zu ermöglichen und andererseits auch dem hohen Anspruch nach Sicherheit im Falle von mütterlichen oder kindlichen Erkrankungen oder Risikokonstellationen gerecht zu werden.

Wir wissen den Wert einer verantwortungsvollen Betreuung von Mutter und Kind durch die niedergelassenen Kollegen sehr zu schätzen und ersuchen unsere werdenden Mütter auch, dieses Angebot wahrzunehmen. Mehr als 1100 Entbindungen jährlich sichern unseren hohen Qualitätsanspruch, bei dem Geborgenheit und Sicherheit von Mutter und Kind an erster Stelle stehen.

Finden Sie nachfolgend Informationen zu:

Bei dringenden Fragen in der Schwangerschaft oder auch nach der Geburt können Sie uns Tag und Nacht unter folgender Nummer erreichen:

+43 6415 7101 6311 oder +43 6415 7101 6312.

Wir beraten sie gerne.

Vor der Geburt

Es ist uns eine besondere Freude, Sie in der Zeit der Schwangerschaft zu begleiten und zu unterstützen. Unsere Angebote sind kostenlos. 

Infoabend für werdende Eltern

Aufgrund der derzeitigen Situation (Corona) können unsere Infoabende für werdende Eltern bis auf Weiteres leider nicht stattfinden.

Wir laden jeweils am ersten Montag des Monats (außer feiertags), um 19.00 Uhr zu einem Informationsabend rund um das Thema Geburt ein. Hebammen, Kinder- und Narkosearzt, Geburtshelfer und Pflegepersonal stehen für Gespräche zur Verfügung. 

Folgendes gilt es zu beachten:

  • Der Infoabend findet im Luisesaal (Gebäude N) des Kardinal Schwarzenberg Klinikums statt.
  • Die Besichtigung des Kreißsaals ist leider nicht möglich. Gerne können Sie die virtuelle Tour im Kreißsaal machen.
  • Es dürfen max. 30 Personen teilnehmen.
  • Bitte melden Sie sich telefonisch unter +43 6415 7101 - 6335 (Hebammen-Team) an.
  • Teilnahme ist nur mit Nachweis der geringen epidemiologischen Gefahr entsprechend der jeweils gültigen Covid-19-Regelungen möglich.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske ist verpflichtend.
  • Ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Paaren ist einzuhalten.
  • Vor Eintritt in den Luisesaal sind die Hände zu desinfizieren.
  • Die Teilnahme ist nicht erlaubt, wenn Sie sich krank fühlen.

Geburtsvorbereitungskurse

Der nächsten Geburtsvorbereitungskurse finden ausschließlich online statt. Der Kurs umfasst 4 Abende für werdende Eltern.

Anmeldung telefonisch unter: +43 6415 7101 - 6335 (Hebammen-Team)

Sie bekommen nach Anmeldung die entsprechenden Zugangslinks per Email geschickt.

 

Wir empfehlen den Besuch unserer Geburtsvorbereitungskurse in der zweiten Schwangerschaftshälfte. In vier individuell gestalteten Abenden informieren wir über Schwangerschaft und die bevorstehende Geburt. Ein Kennenlernen der Hebammen und Fachärzte ist ebenfalls möglich. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, da nur eine begrenzte Teilnehmeranzahl möglich ist.

Anmeldung und Auskünfte unter der Telefonnummer: +43 6415 7101 - 6335

Ist eine individuellere und intensivere Geburtsvorbereitung gewünscht, verweisen wir auf freipraktizierende Hebammen in unserer Region. 

Geburtshilfliche Untersuchung im letzten Schwangerschaftsmonat

Für die Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an +43 6415 7101 - 6420 (Montag bis Freitag 08.00 - 12.00 Uhr)
Im Falle von mütterlichen Erkrankungen während der Schwangerschaft oder bei Verdacht auf kindliche Risiken oder Entwicklungsschwierigkeiten übernehmen wir in Absprache mit unserer Neonatologie und den zuweisenden Fachärzten die weitere Abklärung und Betreuung.

Pränatal-Diagnostik

Bei Vorliegen einer medizinischen Indikation werden entsprechende pränatal-diagnostische Verfahren eingesetzt. Terminvergaben nur nach telefonischer Voranmeldung:

Montag bis Freitag 08.00 - 12.00 Uhr unter der Nummer +43 6415 7101 - 6420.

Sie finden uns im 4. Stock - Eingang B.

Die Geburt

Unsere hell und freundlich ausgestatteten Kreißsäle "Sonne", "Wasser" und "Erde" schaffen den optimalen Rahmen für die Geburt. Verschiedene Möglichkeiten der Geburtshilfe, wie Badewanne, Gebärhocker etc. stehen zur Verfügung. Hebammen und Fachärzte sind 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche da.

Um die Geburt zu fördern und zu erleichtern, unterstützen wir mit Entspannungstechniken und verschiedenen Schmerztherapieverfahren. Homöopathie, traditionelle chinesische Heilkunde und Akupunktur bieten dazu Möglichkeiten. Sollten die Beschwerden damit nicht zu beherrschen sein, ist neben konventionellen Schmerzmitteln der Einsatz einer Periduralanästhesie, kurz PDA nahezu jederzeit möglich. Im Falle eines geplanten oder nicht zu vermeidenden Kaiserschnittes stehen die Allgemeinnarkose oder ein Lokalanästhesieverfahren (Spinalanästhesie) zur Auswahl.

Ambulante Geburt

Selbstverständlich ist eine ambulante Geburt möglich. Wir bemühen uns dann in kurzer Zeit die notwendige Versorgung von Geburtsverletzungen und die kinderärztliche Erstuntersuchung des Neugeborenen durchzuführen. Wir empfehlen bereits vor der Geburt mit einer freipraktizierenden Hebamme Kontakt aufzunehmen, um eine Betreuung im Wochenbett zu gewährleisten.

Nach der Geburt

Die körperliche Nähe ist für die Stärkung der Beziehung zwischen der Mutter und dem Neugeborenen sowie für eine positive Stillerfahrung besonders wichtig. Wobei natürlich jede Frau selber entscheidet wie sie ihr Kind ernähren möchte. Bonding, also der unmittelbare Hautkontakt zwischen Mutter und Kind fördert das Urvertrauen bereits kurz nach der Geburt. Zudem versuchen wir Väter und Geschwisterkinder an pflegerischen Handlungen teilnehmen zu lassen, um das Familiengefüge schon im Wochenbett zu stärken. Das „24 Stunden-Rooming In“ ermöglicht der Mutter ihr Baby immer bei sich zu haben. Falls nötig, übernimmt eine Pflegeperson stundenweise oder über Nacht das Neugeborene. Eine integrative Wochenbettpflege stärkt Mutter und Kind. 

Individuell und persönlich

Unser individuelles Beratungsangebot und die sehr persönliche Betreuung lassen bereits in den ersten Tagen nach der Geburt ein sicheres Handling mit dem Baby erlernen. Dazu gehört die basale Stimulation, die das Neugeborene in der Bewegung, der Kommunikation und Wahrnehmung auf einfachste Weise unterstützt. Berührungsrituale schaffen beim Baby Vertrauen, eine bestimmte Lagerung sorgt für Geborgenheit. Bei der Kinästhetik wird auf die Bewegungswahrnehmung des Kindes eingegangen. Das Ziel ist eine gesundheitsfördernde Entwicklung. Bei notwendiger Indikation ist eine craniosakrale Therapie durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten beim Neugeborenen möglich.

24-Stunden-Anwesenheit Kinderarzt

Bei uns ist rund um die Uhr ein Kinderarzt anwesend. Täglich um 13.00 Uhr ist Visite. Kinderuntersuchungen sind: Hörtest, Hüftultraschall, Erst- und Abschlussuntersuchung, Blutabnahme zur Untersuchung auf Stoffwechselerkrankungen. Sie können bei allen Untersuchungen dabei sein.

Was passiert wenn mein Neugeborenes krank ist?

Bei kindlichen Krankheiten oder Auffälligkeiten steht das Team unserer Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin mit eigener pädiatrischer Überwachungsstation und Frühgeborenen-Überwachungsstation zur Verfügung. In der Station "Sonnenstrahl", die räumlich sehr nahe zur Wochenstation liegt, werden kranke Neugeborene mit Anpassungsstörungen, Atemnotsyndrom, Blutzuckerschwankungen, Gelbsucht, Neugeborenen-Infektionen oder Sauerstoffmangel bei der Geburt betreut. Erlaubt es der Zustand des Kindes, ist eine stundenweise Betreuung gemeinsam mit der Mutter auf der Wochenstation möglich.

Das speziell ausgebildete Team kümmert sich auch um Frühgeborene ab der 29. Schwangerschaftswoche (SSW), die auf der Station Sonnenstrahl eine optimale Betreuung bekommen.

Die Präsenz der Eltern ist dabei ganz wichtig. Dafür sind entsprechende Räumlichkeiten vorhanden.

 

Mehr Informationen

Angebote für die Mutter

Sie erhalten während Ihres Aufenthaltes auf der Wochenstation ein Frühstücksbuffet und verschiedene Menüs zur Auswahl. So kann einer gesonderten Ernährungsweise bzw. der Religionszugehörigkeit individuell entsprochen werden. Heißgetränke, Obst und Joghurt sind zwischendurch jederzeit möglich. Eine Ernährungsberatung steht bei Problemen oder auf Wunsch zur Verfügung.

Wochenbettgymnastik gibt es jeden Montag, Mittwoch und Freitag. Bei Beschwerden oder Verspannungen besteht die Möglichkeit einer Physiotherapie. Auf Wunsch bieten wir auch eine psychologische Betreuung an.

Stillambulanz

Die Stillambulanz findet jeden Dienstag und Donnerstag auf der Wochenstation im dritten Stock statt. Das speziell in der Stillberatung ausgebildete Pflegepersonal besucht dazu laufend Aus- und Weiterbildungen, um immer am aktuellen Wissensstand zu sein.

Bitte um Terminvereinbarung unter der Telefonnummer +43 6415 7101 - 6311.

ACHTUNG: Pandemiebedingt können derzeit leider keine Baby-Schwimmkurse im Klinikum angeboten werden.

Babyschwimmen

Jeden Dienstag und Donnerstag finden im Therapiebecken in der Abteilung für Physiotherapie Babyschwimmkurse für Anfänger und Fortgeschrittene statt. Teilnehmen können alle gesunden Kinder im Alter von dreieinhalb Monate bis zwölf Monate und einem Mindestgewicht von fünf Kilogramm. Neben dem Spaß im Wasser steht auch die motorische und emotionale Entwicklungsförderung des Kindes im Vordergrund. Mehr Informationen rund ums Baby- und Kleinkinderschwimmen finden Sie unter www.quietschenten.at

Kontakt für Infos und Fragen:

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls