Station B4 (Frauenheilkunde)

Kontakt

Besuchszeiten

Von 13.00 - 15.00 Uhr und von 19.00 - 20.00 Uhr im Zimmer.

Außerhalb des Zimmers auch sonst möglich, aber bitte beachten Sie, dass unsere Patientinnen Erholung benötigen. Deshalb achten wir sehr auf eine strikte Einhaltung der Besucherregelung, die auch aus unserer langjährigen Patientenbefragung als Wunsch der Patienten immer wieder klar hervorgeht.

Das Besondere unserer Station

Unser kompetentes Team widmet seine ganze Aufmerksamkeit den Patientinnen und hilft durch umfassende präoperative Abklärung den stationären Aufenthalt möglichst kurz zu halten. Auf eine intensive Betreuung, sowohl im Sinne einer optimalen Abklärung als auch einer entsprechenden psychischen Unterstützung, legen wir größten Wert.

Unser erklärtes Ziel ist es, neben dem Angebot einer fachkompetenten Therapieform, den Patientinnen den Aufenthalt so angenehm als möglich zu gestalten. Neben der Freundlichkeit und der fachlichen Kompetenz erfüllt unsere Station auch sämtliche Anforderungen eines Schwerpunktkrankenhauses in Bezug auf die apparative Ausstattung.

Wir sehen den Menschen als Ganzes

Patienteninformation

Was soll ich ins Klinikum mitbringen?

  • Toilettartikel
  • Hausschuhe
  • Schlafrock falls vorhanden
  • Büstenhalter bei Brust-Operationen
  • Stützstrümpfe falls vorhanden
  • Liste der Medikamente inkl. Dosierung, bei speziellen Medikamenten diese auch bitte mitbringen (z.B: Insulin,…)
  • BG Ausweis

Wertgegenstände

Falls möglich lassen Sie Ihre wertvollen Dinge zu Hause. Falls es nicht anders geht, können Sie Ihre Wertgegenstände in der Aufnahme- und Entlassungskanzlei deponieren.

Begleitperson möglich

In schwierigen/belastenden Situationen besteht die Möglichkeit, dass eine Vertrauensperson zu einer Kostenbeteiligung mitaufgenommen wird. Dies ist allerdings nur möglich, wenn wir Bettenreserven haben.

Visitenzeiten

  • Montag bis Freitag 07.30 und 15.00 Uhr
  • Am Wochenende/Feiertagen im Laufe des Vormittages

Spezielle Angebote für unsere Patientinnen

Unser Bestreben ist es, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Medizin und Forschung den Patientinnen in allen Lebenszyklen des Frauseins zugutekommen zu lassen. Diesem Anspruch kommen wir durch ständige Aus- und Weiterbildungen des gesamten Teams nach.

Beratung und Therapie

Unser umfangreiches Beratungsangebot hilft Patientinnen und deren Angehörigen, die Zeit während und nach dem Klinikumaufenthalt besser zu bewältigen. Ziel der Beratung ist die körperliche, seelische und gesellschaftliche Rehabilitation der betroffenen Patientinnen.

Unsere Therapeutinnen und Therapeuten tragen mit ihrer Arbeit wesentlich zum Genesungsprozess und zum Wohlbefinden unserer Patientinnen bei.

Eine Auswahl an Angeboten:

  • Ernährungsberatung
  • Klinikum-Seelsorge
  • Psychologische Begleitung
  • Onkologisch-pflegerische Beratung
  • Zusammenarbeit mit dem konsiliarischen Palliativteam des Hauses und den extramuralen Einrichtungen
  • Friseur inkl. Perückenversorung vor Ort
  • Versorgung von Spezial-Bh's, Brustprothesen im Klinikum
  • Kosmetikberatung während Chemotherapie
  • Physiotherapie
  • Aromapflegetipps
  • Sozialdienst
  • Hilfestellung Antrag Rehabilitation
  • Kontaktherstellung Selbsthilfegruppen
  • Ausführliches Informationsgespräch für Zuhause
  • Vielzahl an Infobroschüren/Material

Sie haben Fragen zu Ihrem Aufenthalt?

Umfangreiche Informationen rund im Ihren Aufenthalt finden Sie hier.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Informationen zu aktuellen Zutrittsregelungen

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER 

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Es gilt die 3 G-Regel:

    Geimpft:

    Als geimpft gilt:

    • Abgeschlossene Impfserie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff.

    Gültigkeiten: 

    • Die erste Impfserie - 2 Impfungen oder Genesung (positives Testergebnis vor mind. 21 Tagen vor der Impfung) + 1 Impfung -  ist 180 Tage gültig.
    • Bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr darf die Zweitimpfung nicht länger als 210 Tage zurückliegen.
    • Bei zwei notwendigen Teilimpfungen gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin.
    • Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.
    • Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist 365 Tage gültig. 
    • Zwischen erster und zweiter Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen zweiter und dritter Impfung zumindest 90 Tage liegen.

    Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass oder in der  App „Grüner Pass“.

    Genesen:

    • Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

    Getestet

    • PCR-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test einer befugten Stelle, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
    • Antigen-Test zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

       

      BEGLEITPERSONEN

      Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte:

      • Unabhängig vom Status "Geimpft" oder "Genesen" ist das Vorweisen eines negativen PCR-Testergebnisses (nicht älter als 72 Stunden) vor der Aufnahme auf die jeweilige Station erforderlich.
      • Tragen einer FFP-2-Maske
      • Ausfüllen des Symptom- und Fieberprotokolls