Osteoporose und Frakturprävention

Eine Knochendichtemessung ist bei der Prävention und Diagnose von Osteoporose wichtig. Unter Osteoporose versteht man eine Skeletterkrankung mit einer niedrigen Knochenmasse und einer Störung der Mikroarchitektur des Knochengewebes, woraus eine Knochenbrüchigkeit mit steigendem Frakturrisiko resultiert. Dabei sind Schenkelhalsbrüche und Wirbelkörpereinbrüche häufig jene, an denen sich eine Knochenbrüchigkeit manifestiert. Die größte Knochendichte wird um das 30. Lebensjahr erreicht, ab diesem Zeitpunkt kommt es zu einem steten normalen Knochenmasseverlust zwischen ein und zwei Prozent pro Jahr. Dieser Knochenmasseverlust wird durch eine Reihe von Risikofaktoren gesteigert.

Um eine verminderte Knochenmineraldichte oder eine Osteoporose behandeln zu können oder auch vorbeugende Maßnahmen empfehlen zu können, ist es wichtig, die Knochenmineraldichte zu messen. Die Knochenmineraldichte wird über dem Schenkelhals und über vier Wirbelkörpern gemessen.

Eine Vorbereitung zur Untersuchung ist nicht erforderlich. Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei bei minimaler Strahlenbelastung. In den meisten Fällen wird zusätzlich zur Knochendichtemessung der Hormonstatus bestimmt. In der Zusammenschau der Befunde erfolgt die Therapieempfehlung.

In unserer Spezialambulanz für Osteoporose und Frakturprävention stehen wir Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Der Zutritt ins Klinikum ist ausschließlich über den Screening-Bereich (Haupteingang Ost) möglich.

BESUCHER

Grundsätzlich gilt:

  • 1 Besucher pro Patient pro Tag für max. 1 Stunde
  • Besuchszeiten täglich von 15.00 -19.00 Uhr
    Ausnahmen: Patienten in lebensbedrohlichen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Patienten der Kinder- und Jugendmedizin
  • Besuche sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich - 06415 71010

Für Besucher gilt die 2G-Plus Regel:

Geimpft plus gültiger PCR-Test:

Impfnachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte

  • Zweitimpfung, wobei die zweite Teilimpfung nicht länger als neun Monate (270 Tage) zurückliegen darf und zwischen der Erst- und Zweitimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen
  • Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate (270 Tage bzw. max. bis 02.01.2022) zurückliegen darf.
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate (270 Tage) zurückliegen darf.
  • Nach Erhalt einer weiteren Impfung (Auffrischung) beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises weitere 270 Tage. Zwischen dieser Impfung und einer der drei oben genannten müssen mindestens 120 Tage (bzw. bei Einmalimpfungen mindestens 14 Tage) liegen.

Genesen plus gültiger PCR-Test:

Genesungsnachweis, ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten (180 Tagen) molekularbiolgisch bestätigte, überstandene Infektion.

Für schulpflichtige Kinder bis 15 Jahren gilt der Ninja-Pass (bei eingehaltenen Testintervallen).

       

      BEGLEITPERSONEN

      Begleitpersonen sind nur in Ausnahmefällen erlaubt. Informationen finden Sie hier.

       

      AMBULANZBETRIEB

      Bitte beachten Sie:

      • Für ambulante Patienten ist kein G-Nachweis erforderlich, jedoch erwünscht.
      • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
      • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
      • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.

      GEPLANTER STATIONÄRER AUFENTHALT

      Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, beachten Sie bitte: