Minimal-invasive Chirurgie

Die minimal-invasive Chirurgie wird umgangssprachlich auch als "Chirurgie der kleinen Schnitte" oder "Schlüsselloch-Chirurgie" bezeichnet. Das heißt, chirurgische Eingriffe erfolgen mit Hilfe von Spezialinstrumenten über besonders kleine Einschnitte in der Haut: Eine über einen kleinen Einstich eingeführte Minikamera liefert ein auf einem Monitor hundertfach vergrößertes Bild, operiert wird über weitere, nur wenige Millimeter kleine Zugänge. Minimal-invasive Eingriffe sind besonders schonend und ästhetisch. Die Möglichkeit, den chirurgischen Zugang minimal zu halten, eröffnet unübersehbare Vorteile für den Patienten, beispielsweise verminderte Schmerzen nach der Operation, bessere kosmetische Ergebnisse oder geringeres Risiko eines Narbenbruches.

Wir verfügen in der minimal-invasiven Chirurgie über eine lange Tradition und außerordentliche Kompetenz. Primar Dr. Franz Messenbäck, der Leiter der Abteilung, gilt als österreichischer Pionier auf dem Gebiet. Innovation, Qualität, Präzision, Ästhetik und der klare Fokus auf den Menschen zeichnen unsere Fachabteilung für Chirurgie aus.

Anwendungsgebiete

AKTUELLE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN, BESUCHER & BEGLEITPERSONEN

FFP2- Maskenpflicht

Für Patienten, Besucher und Begleitpersonen gilt im gesamten Klinik-Gebäude die FFP2-Maskenpflicht.

Diese gilt ab dem Alter von 14 Jahren. Schwangere und Kinder ab 6 Jahren können stattdessen einen herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz tragen. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Zutritt ins Klinikum

Der Zutritt ins Klinikum ist sowohl über den Haupteingang als auch über weitere Zugänge in die Gebäudeteile möglich.

Die 3-G Regel ist aufgehoben!

Bitte beachten Sie die bestehenden Hygienemaßnahmen:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten des Klinikums.
  • Halten Sie die Husten- und Niesetikette ein und niesen/husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, welches Sie unmittelbar danach entsorgen.
  • Sehen Sie von Besuchen ab wenn Sie sich krank fühlen, Zeichen einer Erkältung aufweisen und/oder Fieber haben.

Fachambulanz-Termine

Besucher und Begleitpersonen

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Bitte beachten Sie:

  • Verkehrsbeschränkte Personen haben keinen Zutritt als Besucher oder Begleitperson.
  • Die Besucheranzahl im Patientenzimmer ist gering zu halten. Bitte nutzen Sie während des Besuches die Aufenthaltsräume auf den Stationen und das Vinzenz-Café.
  • Besucher von Hochrisikobereichen (z.B. Intensivstationen, Neonatologie, Onkologie) müssen die entsprechende Schutzausrüstung tragen. Diese wird in den jeweiligen Bereichen ausgehändigt.
  • Besuche von Patienten, die aufgrund einer infektiösen Erkrankung stationär behandelt werden, sind nur in sehr eingeschränkter Form und nach Rücksprache mit der Stationsleitung möglich:  in kritischem Gesundheitszustand, in palliativer Situation sowie bei dringlicher psychischer Erfordernis werden wir weiterhin versuchen, Besuche zu ermöglichen. Bezüglich der zu treffenden Schutzvorkehrungen ist vor Betreten des Isolations-Zimmers Kontakt mit dem Stationspersonal aufzunehmen.