Minimal-invasive Chirurgie

Die minimal-invasive Chirurgie wird umgangssprachlich auch als "Chirurgie der kleinen Schnitte" oder "Schlüsselloch-Chirurgie" bezeichnet. Das heißt, chirurgische Eingriffe erfolgen mit Hilfe von Spezialinstrumenten über besonders kleine Einschnitte in der Haut: Eine über einen kleinen Einstich eingeführte Minikamera liefert ein auf einem Monitor hundertfach vergrößertes Bild, operiert wird über weitere, nur wenige Millimeter kleine Zugänge. Minimal-invasive Eingriffe sind besonders schonend und ästhetisch. Die Möglichkeit, den chirurgischen Zugang minimal zu halten, eröffnet unübersehbare Vorteile für den Patienten, beispielsweise verminderte Schmerzen nach der Operation, bessere kosmetische Ergebnisse oder geringeres Risiko eines Narbenbruches.

Wir verfügen in der minimal-invasiven Chirurgie über eine lange Tradition und außerordentliche Kompetenz. Primar Dr. Franz Messenbäck, der Leiter der Abteilung, gilt als österreichischer Pionier auf dem Gebiet. Innovation, Qualität, Präzision, Ästhetik und der klare Fokus auf den Menschen zeichnen unsere Fachabteilung für Chirurgie aus.

Anwendungsgebiete

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

Aktuelle Informationen zu den Regelungen betreffend Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.