Ergotherapie in der Neurologie

Ziel

Das Ziel unserer Ergotherapie ist es, den betroffenen Menschen im Erreichen seiner größtmöglichen Selbständigkeit und Lebensqualität zu unterstützen und zu fördern. Die umfassende Qualifikation unserer Therapeuten schafft die Basis dazu. Wir wenden dazu unterschiedlichste Konzepte und Modelle, wie jene von Bobath, Perfetti, Affolter und Prä-Affolter an. Ergänzt wird die Therapie mit ausgewählten Behandlungsmethoden, wie jene der Propriozeptiven Neuromuskulären Fazilitation (PNF), der Basalen Stimulation oder Kinästhetik. Die interdisziplinäre Teamarbeit sowie das Einbeziehen der Angehörigen haben bei uns einen großen Stellenwert.

Therapie

Ergotherapie wird sowohl im Zimmer als auch im Therapieraum durchgeführt. Bei schwer betroffenen Patientinnen und Patienten arbeiten die Ergotherapeuten zuerst an den Grundvoraussetzungen, die für die Aktivität oder eine Handlung nötig sind. Dies kann zum Beispiel das Erarbeiten einer Grundmobilität, wie das selbstständige Drehen im Bett, das Aufsetzen im Bett oder auch das selbstständige Umsetzen auf einen Rollstuhl oder das Erarbeiten einer selektiven Aufmerksamkeit sein.

Später wird direkt im Alltag gearbeitet. Es wird analysiert, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Tätigkeiten des Patienten in Alltag, Freizeit oder Beruf wichtig sind und diese werden bei Schwierigkeiten geübt, um sie später im Alltag wieder einsetzen zu können.

Maßnahmen

  • Training sensomotorischer Fähigkeiten: Grob- und Feinmotorik, Koordination, Sensibilität, Gleichgewicht, Ausdauer, Muskelkraft ...
  • Training der kognitiven Fertigkeiten: bei Neglect, Apraxie, Raumerfassungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen ...
  • Selbsthilfetraining: Körperpflege, An- und Ausziehen, Essen, Haushalt ...
  • Hilfsmittelberatung, -versorgung und -training
  • Förderung sozialer und emotionaler Fähigkeiten: Kommunikation, Selbstwertgefühl, Kreativität, Eigeninitiative ...
  • Angehörigenberatung

WICHTIGE INFORMATIONEN

Ein Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr ist erforderlich und beim Betreten des Klinikums vorzuweisen.

Es gilt die 3-G Regel:

Getestet

  • PCR-Test (nicht älter als 72 Std.)
  • Antigen-Test (nicht älter als 24 Std.)
  • Antigen-Selbsttest mit QR-Code (nicht älter als 24 Std.)
  • Nachweis über neutralisierende Antikörper (max. 3 Monate alt)

Geimpft:

  • Aktuelle Informationen zu den Regelungen betreffend Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.

Genesen:

  • Ärztliche Bestätigung oder Absonderungsbescheid über eine in den vergangenen 6 Monaten durchgemachte und aktuell abgelaufene Infektion

Im gesamten Klinikum-Bereich ist das Tragen einer FFP-2-Maske verpflichtend. Die FFP-2-Maskenpflicht gilt ab dem Alter von 14 Jahren, ab 6 Jahren kann stattdessen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

 

Wenn Sie zu einem geplanten stationären bzw. tagesklinischen Aufenthalt ins Klinikum kommen, gilt:

 

AMBULANZBETRIEB

Bitte beachten Sie:

  • Kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Davon ausgenommen sind Notfälle.
  • Betreten Sie die Ambulanz erst unmittelbar vor Ihrem Termin.
  • Das Tragen FFP2-Schutzmaske ist im gesamten Innenbereich des Klinikums verpflichtend.