Neuer Primar für die Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin

(05.12.2022, Schwarzach/Salzburg) - Der Salzburger Dr. med. Günther Sumann (56) wird neuer Primar der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach. Er übernimmt mit Jahreswechsel die Leitungsfunktion von Dr. med. Roman Habeler, der nach mehr als 20 Jahren als Primar in den Ruhestand tritt. Sumann kommt für seine neue Position in seine Heimatregion Pongau zurück. Zuletzt war er als Oberarzt in Vorarlberg tätig. Mit mehr als 500 Betten, 15 Primariaten und über 50 Ambulanzen ist das Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach das zweitgrößte Spital im Bundesland Salzburg. Jährlich werden hier rund 169.000 Patienten aus dem In- und Ausland versorgt.

„Aktuell gelingt es uns ausgesprochen gut, in nur wenigen Monaten gleich mehrere Primarii, die in ihren wohl verdienten Ruhestand gehen, mit hervorragenden Kandidaten nachzubesetzen“, freut sich Geschäftsführerin Dr. Cornelia Lindner. „Nach der Übernahme des Primariats für Kinder- und Jugendmedizin durch Dr. Christoph Seelbach im November (Nachfolge Prof. Dr. Riedler) begrüßen wir mit Dr. Günther Sumann Anfang Januar einen weiteren exzellenten Mediziner als neuen Primar für die Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin. Ich bedanke mich auch auf diesem Weg ganz herzlich bei Primarius Habeler für seine geleisteten Dienste und heiße seinen Nachfolger, Dr. Günther Sumann, herzlich willkommen. Ich bin sicher, dass er unserem Klinikum mit seiner fachlichen und menschlichen Expertise bereichern wird.“

Der neue Primar Günther Sumann verfügt über außerordentlich viel Erfahrung in den Bereichen Operative Medizin und Spitalswesen. Der Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin absolvierte nach seinem Studium an der Universität Innsbruck seinen Turnus in Schwarzach. Danach war er an der Uniklinik in Innsbruck, als Abteilungsleiter im Salzkammergutklinikum Vöcklabruck sowie als Leitender Arzt der Interdisziplinären Intensivstation in der Schweizer Spitalsregion Rheintal tätig. Der gebürtige Bad Hofgasteiner kann außerdem auf zahlreiche Zusatzqualifikationen verweisen, er ist unter anderem ausgebildeter Notarzt, sehr erfahrener Flugrettungsarzt und verfügt über einen Magistertitel in Gesundheitswissenschaften und zudem gleich zwei Europäische Facharztdiplome.

Ärztlicher Direktor: “Seine umfassende Kompetenz wird unseren Anforderungen absolut gerecht”

“Wir sind wirklich sehr glücklich, mit Dr. Sumann für diese wichtige Abteilung einen so versierten Nachfolger für Primar Dr. Habeler gefunden zu haben”, betont Mag. Dr. med. Eugen Adelsmayr LLM, der neue Ärztliche Direktor im Klinikum Schwarzach. “Seine zahlreichen Qualifikationen, sein großer Erfahrungsschatz und damit insgesamt seine hohe Kompetenz werden den Anforderungen in der Leitung dieses Primariats absolut gerecht. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.”

Abschied nach über 20 Jahren voller zahlreicher Meilensteine

Auch der scheidende Primar Dr. Roman Habeler wünscht seinem Nachfolger nur das Beste: “Ich bin stolz, eine so großartige Abteilung mit fantastischen Kollegen und Mitarbeitern an Dr. Sumann übergeben zu dürfen. Er wird hier ganz sicher großen Erfolg und sehr viel Freude haben.” Habeler leitete die Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin in Schwarzach seit dem Jahr 2002. Im Fokus seiner Tätigkeit stand die Etablierung einer qualitativ hochwertigen, patientenorientierten Medizin im Rahmen der Möglichkeiten eines Schwerpunktkrankenhauses sowie eine fruchtbare Kooperation mit allen Abteilungen und Berufsgruppen im Sinne einer optimalen Patientenbetreuung.

Pressekontakt

AKTUELLE INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN, BESUCHER & BEGLEITPERSONEN

FFP2- Maskenpflicht

Für Patienten, Besucher und Begleitpersonen gilt im gesamten Klinik-Gebäude die FFP2-Maskenpflicht.

Diese gilt ab dem Alter von 14 Jahren. Schwangere und Kinder ab 6 Jahren können stattdessen einen herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz tragen. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Zutritt ins Klinikum

Der Zutritt ins Klinikum ist sowohl über den Haupteingang als auch über weitere Zugänge in die Gebäudeteile möglich.

Die 3-G Regel ist aufgehoben!

Bitte beachten Sie die bestehenden Hygienemaßnahmen:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten des Klinikums.
  • Halten Sie die Husten- und Niesetikette ein und niesen/husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, welches Sie unmittelbar danach entsorgen.
  • Sehen Sie von Besuchen ab wenn Sie sich krank fühlen, Zeichen einer Erkältung aufweisen und/oder Fieber haben.

Fachambulanz-Termine

Besucher und Begleitpersonen

Besuchszeit täglich von 15.00-19.00 Uhr 
Ausnahmen: Patienten in lebenskritischen Situationen oder in Palliativbetreuung; Verabschiedung durch Angehörige; Eltern von Patienten der Kinder- und Jugendmedizin

Bitte beachten Sie:

  • Verkehrsbeschränkte Personen haben keinen Zutritt als Besucher oder Begleitperson.
  • Die Besucheranzahl im Patientenzimmer ist gering zu halten. Bitte nutzen Sie während des Besuches die Aufenthaltsräume auf den Stationen und das Vinzenz-Café.
  • Besucher von Hochrisikobereichen (z.B. Intensivstationen, Neonatologie, Onkologie) müssen die entsprechende Schutzausrüstung tragen. Diese wird in den jeweiligen Bereichen ausgehändigt.
  • Besuche von Patienten, die aufgrund einer infektiösen Erkrankung stationär behandelt werden, sind nur in sehr eingeschränkter Form und nach Rücksprache mit der Stationsleitung möglich:  in kritischem Gesundheitszustand, in palliativer Situation sowie bei dringlicher psychischer Erfordernis werden wir weiterhin versuchen, Besuche zu ermöglichen. Bezüglich der zu treffenden Schutzvorkehrungen ist vor Betreten des Isolations-Zimmers Kontakt mit dem Stationspersonal aufzunehmen.